Natur-Safari Vogelfrei

Geinberg5

Der Innviertler Ranger nimmt Sie auf der Burg Frauenstein in Empfang, dort werden Sie auch mit dem benötigten Equipment (Fernglas, Spektiv) ausgestattet, um die wunderschöne Natur in all ihren Details zu sehen

Inhalte der Safari, welche ungefähr 2,5 Stunden in Anspruch nimmt:

  • Ein Fluss im Wandel der Zeit – Einführung zum Europareservat Unterer Inn
  • Vogelparadies Unterer Inn – die Vogelwelt der Stauseen und Inseln
  • Lebensraum Auwald – der europäische Dschungel
  • Mensch und Natur – Renaturierung am Unteren Inn 

Vorbereitung / Ausstattung: festes Schuhwerk, flache Landschaft, die Distanzen sind sowohl für Kinder, als auch für Rollstuhlfahrer geeignet

€ 25,- pro Person

VOGELSTIMMENKONZERT IM NATURPARADIES

Nicht umsonst ist der Untere Inn einer der gefragtesten Zugvögel-Landeplätze Mitteleuropas. Weite Wasserflächen, wogendes Schilf und unberührte Auwald-Inseln sind nicht nur für unsere gefiederten Freunde ein Paradies.

Fakten über das Europareservat:

  • 2 Länder
  • 9 Schutzgebiete
  • 55 Flusskilometer
  • 300 Vogelarten
  • 800 Schmetterlingsarten
  • Grenzübergreifendes Besucherzentrum „Naturium am Inn“

Das Europareservat Unterer Inn ist ein einzigartiges Naturjuwel. Zwischen Salzach- und Rottmündung haben sich in den Staubereichen am Unteren Inn ganz besondere Lebensräume entwickelt: Schlickbänke, ausgedehnte Schilfufer, mit Weiden bewachsene Inseln und unberührte Auwälder. Nicht umsonst wurde dem Gebiet bereits 1979 der Titel „Europareservat Unterer Inn“ verliehen.

Es erstreckt sich grenzüberschreitend 55 Flusskilometer von der Salzach- bis zur Rottmündung und bietet zahlreichen Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause.

DAS VOGELPARADIES

Rund 300 Vogelarten wurden bereits am Unteren Inn gezählt! Sie nutzen das Feuchtgebiet zum Brüten, Überwintern oder als Rastplatz bei ihrem Flug in den Süden.

Ein besonderes Spektakel ist der Vogelzug am Unteren Inn: Zehntausende „Gefiederte“ kommen hier im Herbst und im Frühjahr zusammen. Auf ihrer teils tausende Kilometer langen Reise in die Brut- bzw. Überwinterungsgebiete nutzen sie das reichhaltige Nahrungsangebot der Innstauseen. Andere Vögel überwintern, brüten oder leben ganzjährig am Unteren Inn. Von den über 300 Vogelarten, die hier bereits beobachtet wurden, sind etwa 130 Arten Brutvögel im Gebiet.

Im Frühjahr ertönt von den Inseln, aus den Auwäldern und dem Schilfröhricht ein phantastisches Vogelstimmen Konzert von Pirol, Blaukehlchen, Sumpfrohrsänger, Schlagschwirl, Beutelmeise und Rohrschwirl. Im flachen Wasser gehen der schneeweiße Silberreiher, der Seidenreiher und der äußerst seltene Nachtreiher auf Jagd.

Mit etwas Glück sieht man einen blau-schillernden Eisvogel pfeilschnell vorbeizischen. Oder man entdeckt einen Seeadler, der am Himmel seine Kreise zieht: Ein paar der imposanten Tiere brütet seit 2009 regelmäßig im Gebiet.

PRACHTVOLLE VIELFALT

Nicht nur die Vogelwelt im Europareservat ist eindrucksvoll: Am Unteren Inn leben auch mehr als 800 verschiedene Arten von Schmetterlingen! Auf den Wiesen der Brennen und Dämme summt und schwirrt es nur so vor bunten Faltern, Bienen, Fliegen und Heuschrecken. Auch gefährdete und seltene Käferarten wie der Dunkle Seidenkäfer oder der Deutsche Sandlaufkäfer sind hier anzutreffen.

Über den Tümpeln und Altgewässern der Aue jagen Libellen akrobatisch nach ihrer Beute. Hier fühlen sich auch verschiedene Froscharten, Kröten und Molche wohl. Mit etwas Glück kann man eine Ringelnatter – oder sogar die seltene Äskulapnatter – beobachten. In der Dämmerung und in der Nacht werden Biber und Fledermäuse wie der große Abendsegler oder die Wasserfledermaus aktiv.

Auch die Pflanzenvielfalt am Unteren Inn kann sich sehen lassen: Die Schwarzpappel hat hier bayernweit ihre bedeutendsten Vorkommen, und die Grauerlenwälder gelten als die größten zusammenhängenden Bestände in Deutschland. Im Frühjahr verwandelt sich der Auwaldboden in einen wahren Blütenteppich, übersät von Schneeglöckchen, Blausternen und Windröschen. Im Sommer findet man auf den Dämmen und Brennen eine wunderschöne Fülle an bunten Blüten – darunter auch einige Besonderheiten wie seltene Orchideen, Golddistel oder Fransen-Enzian.
 

SCHÜTZENSWERTES
JUWEL AM INN

Bei solch einem Artenreichtum ist es nicht verwunderlich, dass es am Unteren Inn neben dem Titel „Europareservat“ gleich neun verschiedene Schutzgebiete gibt – darunter Naturschutz-, Natura- 2000- und Ramsar-Gebiete sowohl in Oberösterreich als auch in Bayern. Der Inn bildet von der Salzachmündung bis nach Passau zwar die Grenze zwischen diesen beiden Ländern – doch die Natur kennt keine (Landes-) Grenzen.

Tipp: Radeln Sie doch einmal zum neuen Umgehungsgewässer beim Innkraftwerk Ering-Frauenstein. Es ermöglicht Fischen und anderen Wasserlebewesen eine ungehinderte Wanderung flussaufwärts und bietet zudem Laichplätze und neuen Lebensraum. Unterhalb des Kraftwerks kann der Inn durch einen neu geschaffenen Seitenarm wieder freier fließen. Hier wurde bei den Renaturierungsmaßnahmen der Steingressling wiederentdeckt – eine Fischart, die am Inn bereits als ausgestorben galt.

NATURIUM AM INN

Das Naturium am Inn ist das 2020 neu eröffnete Besucher-, Naturschutz- und Umweltbildungszentrum am Europareservat Unterer Inn. Hier ist – im wahrsten Sinne des Wortes – grenzenloses Naturerlebnis möglich: In zwei neuen Ausstellungen in Ering (Bayern) und Frauenstein (Oberösterreich) sowie an insgesamt sechs Erlebnis-Stationen gibt es allerhand zum Entdecken und Staunen. Bis vor kurzem noch als Infozentrum zum Europareservat Unterer Inn bekannt, erstrahlt die gemeinsame Einrichtung des Landkreises Rottal-Inn und der Gemeinde Mining nun grenzübergreifend in neuem Glanz.

Jetzt anfragen!

NATURIUM ERING

Im Naturium Ering lädt die Ausstellung zum Entdecken der Lebensräume am Unteren Inn ein – ob im begehbaren Auwald, bei faszinierenden Aufnahmen unberührter Natur oder kleinen Experimenten zur Entstehung der Stauseeinseln. Gleich am Eingang erfahren Sie, welche Vogelarten aktuell im Gebiet anwesend sind. Außerdem erhalten Sie hier vom Team des Naturiums Auskunft und kostenlose Informationsmaterialien über Natur und Freizeitmöglichkeiten sowie über die Veranstaltungen und Angebote des Naturiums am Inn.

Öffnungszeiten Naturium Ering:
April-September: täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr
Januar-März: täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr
(Von 24.12. bis 06.01. geschlossen)
Das Naturium Ering ist barrierefrei zugänglich.

Der Eintritt ist kostenlos.

NATURIUM SCHLOSS FRAUENSTEIN

Das Schloss Frauenstein liegt direkt am Inn und ist ein beliebter Rastplatz für Radfahrer. Hier kann man sich in der Burgschänke Frauenstein mit ihrem idyllischen Gastgarten mit allerhand Köstlichkeiten stärken.

Komplett neu gestaltet wurde der dritte Stock des urigen „Salzstadls“: In der interaktiven Ausstellung im Naturium Schloss Frauenstein können Besucher über den Inn und die Vogelwelt ins Staunen geraten. Welche Strecken legen unsere Zugvögel zurück und wie hört sich ein Hochwasser an? Probieren Sie es aus! Die Dachgauben gewähren einen weiten Ausblick über den Stausee – und dank Fernglas faszinierende Einblicke in die Vogelwelt.

Öffnungszeiten Naturium Schloss Frauenstein:
Mai-September: täglich von 10.30 bis 20.00 Uhr,
im Winter geschlossen.

Der Eintritt ist kostenlos.

Burg Frauenstein

NATURIUM ERLEBNIS-STATIONEN

Insgesamt sechs Erlebnis-Stationen auf beiden Seiten des Flusses laden zum Verweilen und Beobachten der heimischen Natur ein.

Erlebnis Vogelwelt

Direkt am Innradweg gelegen, bietet sich der Vogelbeobachtungsturm bei Eglsee für eine kleine Rast an. Genießen Sie einen wundervollen Ausblick über Wasserflächen, Röhrichte und Auwälder. Hier lassen sich Wasservögel, Schilfbewohner und – mit viel Glück – auch Seeadler beobachten. Fernglas nicht vergessen!

Erlebnis Auenlebensräume

„Natur pur“ ist bei dieser Erlebnis-Station angesagt: Wunderschön und ruhig gelegen, wird hier die enge Verzahnung der verschiedenen Lebensräume deutlich. Welche Tiere und Pflanzen tummeln sich im klaren Altwasser? Wer fliegt da akrobatisch zwischen den Schilfhalmen umher? Tauchen Sie ein in die vielfältige Auen-Natur und lassen Sie die Seele baumeln…

Erlebnis Umgehungsgewässer

Das 2020 fertiggestellte Umgehungsgewässer dient zum einen dazu, dass Fische und andere Gewässerlebewesen dem Kraftwerk Ering-Frauenstein ausweichen und wieder ungehindert stromauf- und -abwärts wandern können. Daneben bildet das Gewässer selbst aber auch neuen Lebensraum und Kieslaichplätze.

Was sich am Umgehungsgewässer alles tut, können Sie von unserer Station aus gut beobachten. Vielleicht entdecken Sie einen Vogel, der am Bach nach Beute Ausschau hält? In dem schönen Holzgebäude zeigen wir außerdem immer wieder Wechselausstellungen – reinschauen lohnt sich also doppelt.

Erlebnis Quellbach

Im Gegensatz zum milchigen Inn ist das Wasser der Quellbäche in der Au ganz klar. Gute Bedingungen für den Eisvogel, der hier auf die Jagd nach kleinen Fischen und Wasserinsekten geht. Mit etwas Glück können Sie ihn dabei beobachten – oder Sie sehen andere Wasservögel am idyllisch gelegenen Steg vorbeischwimmen.

Erlebnis Totholz

Totes Holz steckt voller Leben. Viele Käfer und Insektenlarven sind auf Totholz im Auwald angewiesen. Und diese wiederum bilden eine wichtige Nahrungsgrundlage für Spechte und andere Vögel. An der Erlebnis-Station Totholz lässt sich der Kreislauf aus Werden und Vergehen in schöner Umgebung beobachten.

Erlebnis Auengewässer

Klares Wasser, elegante Schwimmpflanzen, sanft wiegendes Schilf. Auengewässer sind nicht nur Lebensräume für Libellen, Frösche und Vögel – sondern auch Balsam für die menschliche Seele. Gut versteckt lässt sich an der Erlebnis-Station Auengewässer die Tier- und Pflanzenwelt ungestört beobachten.

Jetzt anfragen: